Sun12162018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Das unbewusste der Psyche- Gedächtnis

Erinnerung - Formen

'Sich in Erinnerung rufen' besagt soviel wie, gespeicherte gespeicherte Informationen abfragen. Also solche, die vereint mit den geschaffenen Anbindungen, Semantik- und Bedeutungszusammenhängen

und vernetzten Assoziationen gespeichert worden sind. Eine Trennung zwischen den andersartigen Formen der Erinnerung gestaltet sich als diffizil, denn sie fliessen zumeist ineinander, überlagern sich.

Motorisches Gedächtnis

Die gespeicherten Informationen des motorischen Gedächtnisses werden adäquat dem motorischen Gedächtnis angegliedert. Als Paradebeispiele dafür mögen dienen: Feilen, Wellenreiten, Geigespielen oder Gehen. Das Unbewusste der Psyche spielt hierbei die größte Rolle.

Erinnerung an Datenansammlungen

Daten, oder Informationen, gehören zu dieser Qualität der Erinnerung. Diese können sein: Personen- oder Stadtnamen, geographische Orte, Tierkreiszeichen oder die Geschichte betreffende Gegebenheiten. Aus reifungspsychologischer Sichtweise wird die Erinnerung an Abstraktionen später im Leben besorgt als das motorische Gedächtnis.

So werden Sie sich an Abstraktion oder Daten aus Ihrer frühen Kinderzeit weniger gut bis überhaupt nicht in Erinnerung wachrufen können. Die Konsistenz eines Gedächtnisses an Abstraktionswissen ist in der Regel gleichermaßen leicht zu erringen, wie einzubüßen.

Semantisches Gedächtnis

'Bedeutungslehre' hat mit der Bedeutung von Symbolen, Kennzeichen oder zusammengesetzten Zeichen zu tun. Man könnte ebenfalls von 'Klebeetiketten' sprechen, die an Dingen, ebenso abstrakten Dingen, angeheftet werden. Im Gedächtnis wird ein Name oder Bezeichnung verwendet, um eine angemessene Bedeutung zuzuordnen.

Wir vereinfachen uns sowohl die Abspeicherung als auch das Abrufen von Gedächtnisinhalten, wenn Namen oder Etiketten verwendet werden. Bei der Erzeugung von semantischem Gedächtnis werden Aussagen und Bedeutungsinhalte aufgeschlüsselt und miteinander verglichen.

Episodische Erinnerung

Diese Prägung des Gedächtnisses bezeichnet gespeichertes, persönliche Fakten bezüglich Ereignissen. Sie ist ebenso zeitbezogen. Einen Bummel auf dem Broadway in New York gemacht zu haben, ist privat.

Im Unterschied dazu: dass sich der Champs Elysee zu Paris befindet, ist Allgemeinwissen, ein Umstand und gehört folglich zu Datenerinnerung. Ob es sich um episodische oder um Faktengedächtnis handelt, lässt sich ebenso mit der Frage beantworten: Wie ich mich daran erinnere und durchaus nicht ob ich mich daran erinnere.