Wed04252018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Gesamtheiten - Lernen

Die Benennung System ist heutzutage vielmals im Zwiegespräch: ob als Verkehrswesenssystem, Ökonomiessystem, Wissensystem, Nervensystem, Verdauungssystem. Mit Unterstützung der Systemtheorie läßt sich die Wirklichkeit als ein integriertes Ganzes, dessen Eigenarten nicht länger auf einzelne Teile verkleinert werden können, erfassen.

Ein System ist eine Vielfalt, ein Ganzes, bestehend aus Einzelbestandteilen.

Dabei sind die Spezifika eines Systems mehr denn die Gesamtheit seiner Eigenheitenen.

Vorzeigebeispiel: Das Betriebsklima in einer Organisation ist mehr und etwas anderes als die Gesamtmenge der Eigenarten der einzelnen Arbeitnehmer.

Das, welches jeweilig als System hinterfragt wird, ist von der Sichtweise des Betrachters abhängig. Subsysteme mögen sowohl in Relation auf ihre Teile Ganzheiten und gleichlaufend des Weiteren Teile in Verknüpfung auf größere Gesamtheiten sein.

Beispielsweise:

Zellen prägen Gewebe und Körperteile.

Organe gestalten z. B. das Verdauungs- oder Respirationssystem.

Die Körpersysteme bilden einen Menschen.

Der Mensch lebt in einer sozialen Gruppierung.

Die soziale Gruppierung wohnt in einer Stadt.

Subsysteme, welche zugleich Teile als ebenso Gesamtheiten sind, werden Holone (als 'ganzes Seiendes') genannt. In gesunden Systemen sind:
die integrierende Affinität als Bestandteil einer größeren Vielfalt und die Neigung zur Selbstbehauptung und Absicherung der Selbstbestimmung des Subsystems
im Gleichgewicht.

Systeme sind nicht statisch, sondern wandeln sie sich im Laufe der Zeit. Solche Veränderungen haben ihre Motive in den Beziehungen der einzelnen Elemente innerhalb des Systems. Vermöge der Verknüpfungen der Teile agieren sie aufeinander ein und beeinflussen sich gegenseitig, sobald lediglich eines sich ändert.

Ein System ist mithin ein Ganzes, dessen Teile bzw. Bestandteile zusammen verknüpft sind und aufeinander wirken.

Das Gebaren eines Systems ist folglich beeinflusst aufgrund des Zusammenwirkens aller seiner Teile.

Ein bisher alleiniges Bestandteil kann durch Verknüpfungen anhand anderer Systemelementen zum Baustein eines Systems werden.

Gleichfalls kann ein Bestandteil aus einem System entfallen, falls es innerhalb des Ganzen keine Aufgabe mehr hält.