Wed10172018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Kriterium für schönes Haar- Kopfhautpflege

Ein gesunder Haarboden ist eine zwingende Kriterium für schönes und robustes Haar.  Aber 60 Prozent der Menschen haben Probleme damit. Wie berichtigt man die Qualität des Haarbodens?

Betrachten Sie bitte mal Ihr Bad. Da stehen vielleicht Contra-Aging- und Augenkreme, Feuchteserum, Radiance-Booster und Nachtpaste, Gesichtstoner, Abschälung, getönte Tagessalbe, Säuberungsgel,

-wasser, dazu Bodylotion, Kontra-Zellulitis-Gel und eine Anhäufung mehr. Nichts Seltsames. Aber wie viele Pflegefabrikate haben Sie namentlich für die Kopfhaut?

Jeder wünscht sich volles, traumhaftes und vollwertiges Haar und bloß manche haben es. Die grundsätzliche Korrelation ist die mit der Kopfhaut. Nur aus einer vollwertigen Haut kann weiters vollwertiges Haar in Erscheinung treten. Offen gesagt denkrichtig, allerdings kümmern wir uns zu wenig um die Kopfhaut. Dabei ist sie beträchtlich permeabeler als die Gesichtshaut.

Sie hat eine Riesenmenge mehr an Poren, die anhand der größeren und üppigeren Haarfollikel deutlich empfänglicher sind. Und sie reagiert genauso oder sogar noch reizbarer auf Belastungsfaktoren. Über 60 V. H. der Bürger haben Ärger dem Skalp. Die Entwicklung ist dabei steigend. So wie Allergien zunehmen, nehmen weiters die Probleme der Kopfhaut zu.

Die Gründe dafür sind divers: Medikamente, undistanzierte Schonkost, Industrie-Food im Überfluss, emotionaler Stress, Launen hormonale Veränderungen oder Störungen der Schilddrüsenfunktion.

Dazu noch beständiges Styling, unentwegter Zug auf die Haarwurzeln durch rigoroses Zurückbinden, heißes Haartrocknen oder Glätten, sind Notrufumstände für die Kopfhaut. Durchaus nicht immer zeigt sich derbei Kribbeln, Ätzen oder Hautschuppen.

Bis zu 40 Prozent aller Frauen ab 30 haben einstweilen mit schütterer werdendem oder sogar ausfallendem Haar zu kämpfen.

Reine Haarerhaltung war ist obsolet, heutzutage ist die "Scalpcare", die Skalppflege angesagt. Und die beginn mit "back to the roots", rückwärts zu den (Haar)Wurzeln. Nutzbringenderweise bei der kosmetischen Wissenschaft der Hautkrankheiten, nämlich der Trichologie, von "trix" (trichos, für Haar). Dieses Spezialgebiet bearbeitet die Kopfhaut, den Haarursprüngen und dem Haar.