Sat05262018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Weiterverwendung von angebrochenen Sonnenschutzprodukten

Sonnenschutzartikel vom letzten Jahr nicht weiter benützen

Verkehrt. Die Sonnenfilter und restlichen gewichtigen Bestandteile bleiben so circa ein Jahr kompakt - und das ebenso im angefangenen Erzeugnis. Checken vermögen Sie das an dem Emblem eines geöffneten Tiegels, welcher auf dem Artikel abgebildet ist.

Steht hierbei bspw. "12 M", bedeutet es, dass die Creme oder Milch wenigstens noch zwölf Monate nach dem Anfangen belastbar ist.

Wink: Schreiben Sie sich das Datum der ersten Anwendung einfach auf das Gefäß und bewahren Sie das angebrochene Artikel nach dem Urlaub im Kühlschrank auf, so sind Sie auf der zuverlässigen Seite. Sowie das Sonnenschutzerzeugnis freilich unangenehm riecht oder sich in seiner Konsistenz verändert hat, ist entsorgen besser.

Periodisches Nachsalben verlängert die Sonnenschutzzeitspanne

Unrichtig. Die Sonnenschutzperiode lässt sich vermöge regelmäßigen Nachcremens unglücklicherweise nicht ausdehnen. Sie berechnet sich aus der Eigenschutzzeitdauer der Haut (je nach Hautsorte und Sonnen intensität zwischen fünf und 30 Minuten), multipliziert mit dem Lichtschutzkennzeichen Ihrer Kreme.

Das bedeutet: Sie dürfen mit heller, sonnenunangepasstter Haut höchstmöglich 240 Minuten, also in etwa vier Stunden, in der Sonne weilen.

Hautärzte raten dazu, diese Zeitspanne nicht komplett auszunutzen, stattdessen schon vorperiodeig in den Schatten zu gehen. Jede 2. Stunde nachzukremen ist indessen trotzdem bedeutsam, einzig so bleibt der komplette, auf dem Gefäß ausgelobte Lichtschutz gleichwohl erhalten.

Für das Gesicht benötigt man keine zusätzliche Sonnenkreme

Nicht ganz verkehrt. Spezielle Sonnenkreme für das Gesicht sind in der Regel so formuliert, dass Sie minder glänzen und keine Unsauberkeiten anzetteln können (nicht-komedogen).

Und wo doch das Gesicht im Ablauf des Jahres speziell viel Sonne abbekommt, beherbergen Gesichtssonnenkreme neben eine UV-Schutz vornehmlich viele Anti-Aging-Stoffe wie Antioxidationsmittel und andere Substanzen, die gegen freie Radikale fungieren.