Fri08172018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Zusammenhänge und Bespiele bei zu Pickeln neigender Haut

Die vorstellbaren Quellen für Unreine Haut sind mannigfaltig, in diesem Zusammenhang ein paar Beispiele :

Hormonfluktuationen: Vor der Regel haben manche Frauen vermehrt Pustel und Entzündungen, das liegt daran, dass die femininen Hormone aus dem Gleichgewicht geraten und mehr Testosteron, das ( maskuline Hormon), vom Körper produziert und ausgeschüttet wird.

Zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr werden auch weniger weibliche Hormone produziert dadurch wird das Problem oft sogar verstärkt.
 
Bei Männern ist der Botenstoff Testosteron für die Regelung der Talgproduktion sowie der Besiedelung von Krankheitskeimen verantwortlich. Männer neigen überwiegend zu Komedi und Pickeln, das genauso hormonabhängig ist, allerdings auch nach der Rasur ist die Haut gereizt und irritiert. Hektik und ungesunde Ernährung können jedoch auch durchaus ein Aspekt für unreine Haut bei Männern sein.

Was man im Übrigen überlegen sollte ist, wer die Pflege übertreibt, tut der Haut auch keineswegs Gutes. Insofern hat die Haut insofern unentwegt sehr mit der Annahme der Produkte zu tun - dies kann auch zu Hautreizungen führen. Weniger ist mehr, bedeutet es auch bei der Haut.

Sie und er sollten:

Morgens die Haut von den Rückstanden des Hautstoffwechsels säubern und am Abend die Verunreinigungen, welche sich über den Tag auf die Haut legen, reinigen. Außerdem natürlich die stimmige Hautpflege, auf den Hauttyp optimiert, auswählen. Wie zum Beispiel bei zu Unsauberkeiten und Akne neigender Haut, vielleicht eine vollständige Pflegelinie bei solchen Hautvorboten auserwählen.

Obendrein für den Fall, dass die Pille abgesetzt wird, kommt es oftmals vor, dass die Eiterbläschen plötzlich hervorbrechen oder benachbart der Akne auch möglicherweise mehr Härchen im Gesicht wachsen oder die Kopfhaare verschwinden.

In solchen Fällen ist es angebracht, von einem Arzt den aktuellen Hormonhaushalt überprüfen und analysieren zu lassen, etwaig haben die männlichen Hormone überhand genommen. In diesem Zusammenhang ist eine medikamentöse Behandlung unvermeidlich.