Mon02262018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Körpersprache, Mienenspiel und Gestik- Interaktion

Menschen befinden sich immer in einem mitteilsamen Prozess. Interaktion ist durchgängig, ständig und üblich. Es gibt keine nicht-Interaktion. Dies wird besonders signifikant, sofern Verständigung gestört ist.

Kommunikation ist mehr als allein der Übergang von Informationen. In diesem Textabschnitt wird die Verständigung unter anderem weiters als Verständigung aufgefasst, wobei Interpretationsinhalte mitgeliefert und empfangen werden.

Aus der Herausbildung der Psychoanalytische Theorie entstand die Transaktionsanalyse als Methode, Modelle und Unregelmäßigkeiten in der Kommunikation zwischen Menschen zu begutachten und zu vermitteln, und verständlicherweise auch zu optimieren.

Am Beginn als eine methodische Verfahrensweise entwickelt, dient die Transaktionsanalyse heute als Vorbedingung und Erklärungskonzept für professionelle Techniken der Kommunikation.

Interaktion passiert heutzutage oft auf vielfältigen Wegen, ob brieflich oder über Fax, ob im persönlichen Zwiegespräch, ob mündlich oder nonverbale, oder mit Körpersprache, Mienenspiel und Gestik. Das vereinfachte Verständigungsmodell geht von einem Zeichengeber und einem Abnehmer der Information aus.

Unterdies hat der Sender einen bestimmten Plan (Vorhaben). Er chiffriertt seine Botschaft, seine Meldung, das heißt er verwendet Metapher, Kennzeichen, Sprache oder andere kommunikative Agenten, die der Adressat der Nachricht verstehen soll.

Der Zeichengeber verwendet einen bestimmten Sender oder ein Informationsträger mit dem er die Botschaft übertragen lässt.Der Abnehmer der Nachricht decodiert sie und erfährt im Zuge dessen eine Ausrichtung über den Zweck (Intention) des Senders.

Es zeigt sich, dass unter den divergenten Interaktionsformen das Zwiegespräch regelmäßig am ausgeprägtesten ist. In einem Gespräch lassen sich Informationen unmittelbar gegenseitig austauschen es werden Emotionen übertragen, ebenso wie Inspirationen, Strategien Gedankengänge usw. Man kann unterdies ausdiskutieren, überzeugen und zu einer gemeinsamen Bewertung kommen.

Wenn es um Abläufe innert der Leitung von Mitarbeitern geht, wird regulär der Vorsatz unterstellt, ein bestimmtes Verhalten beim Gesprächspartner zu erzeugen. Das Vorhaben (Intention) mitzuteilen und ein bestimmtes Gebaren hervorzurufen ist Ziel und Bestimmung.

Eine Deckungsgleichheit der Intention des Zeichengebers und dem reaktiven Auftreten des Rezipienten regelmäßig als vorgegeben zu unterstellen, ist abwegig. Störungen im Kommunikationsprozess sind fortlaufend.