Mon02262018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Verhalten und Einstellung eines Managers

Gemäß Robert R. Blake und Jane Mouton (managerial grid) kann man Leadershipstile nach zwei voneinander abweichenden Aspekten voneinander trennen. Die eine Dimension: Aufgabenausrichtung, und die zweite: Personenorientierung.

Aufgabenausrichtung

Der Entscheider zeigt folgendes Verhalten, bzw. Einstellungen:

Regiert mit eiserner Hand

achtet akkurat darauf, dass Mitarbeiter zu möglichst 100 % ihre Spannkraft einsetzen

Arbeitsleistungen der Mitwirkender werden durch Beeinflussung und/oder Druck erzeugt

Arbeitsleistungen werden vor allem quantitativ bestimmt (Arbeitsmenge), geringes Vigilanz auf Qualität

Unglücksfälle werden stets gerügt

Personenorientierung

Das Handlungsweise, beziehungsweise die Philosophie der Manager, kann beschrieben werden mit:

Die Manager steht Seite an Seite mit seinen Angestellten

Behandlung aller als Gleichgestellte

Entscheider wirkt förderlich auf seine Mitwirkender und

erkennt die Bedürfnisse seiner Mitwirkenden an

Leiter ist um eine gedeihliche Wechselbeziehung zu seinen Beschäftigten bemüht

Trägt man die andersartigen Grade der oben genannten Rahmenbedingungen in ein Gitternetz ein (grid), so erhält man ein flächiges Ordnungsprinzip (Modell) und gewinnt einen Einblick in die voneinander abweichenden möglichen Verknüpfungen zwischen aufgabenorientierter und personenorientierter Leitung von Mitarbeitern.

Dabei gibt es fünf extreme Positionen, jeweilig in den vier Ecken und das Zentrum.

Anhand dieses zweidimensionalen Modells lassen sich eine Vielheit von Erfahrungen und komplexe Ergebnisse in ein Beobachtungmodell einbringen, die darauffolgend simplifiziert werden können, um weitere Ergebnisse und Erkenntnisse zu konzipieren.

Folgende Einflussnahmefaktoren sind für das Handelnsgitter von Bedeutung:

Das organisatorische Umfeld der Beschäftigter

situatives Umfeld der Beschäftigter

Geisteshaltungen der Vorgesetzten

Persönlichkeit (Einstellungen, Benehmen) der Entscheider

Opportunität des Manager, Erlerntes in die Managementpraxis umzusetzen