Mon09242018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Wirtschaftlichkeitsberechnungen in Zeiten zunehmender Kapitalintensität II

Die dynamischen Methoden, ebenfalls finanz-mathematische genannt, lösen zum Teil die Ermangelung der statischen Methoden dadurch, dass

1. Kosten und Erträge im Verlauf der ganzen Nutzungsdauer berücksichtigt werden, anstelle lediglich die Kosten und Erträge einer Verwendungsperiode,

2. das Aufwand- und Zinseszinsaufkommen der Kosten und Erträge mit berücksichtigt werden,

3. Bei Rationalisierungsinvestitionen " der unlösbare Bestandteil des kalkulatorischen Restwertes der alten Anlage" berücksichtigt wird.

a) Kapitalwertverfahren (present value calculus)

Bei dieser Methode werden die Investitionswahlmöglichkeiten getrennt auf dem benötigten Kapitaleinsatz, designierten Kosten und Erträgen hin untersucht (ohne Abschreibungen und Zinsen). Dann folgt eine Abzinsung der Differenzbeträge bei Einnahmen (Erträge) und Ausgaben (Kosten) zu den veranschlagten Zeitpunkten. Somit erhält man die nunmehrigen Kapitalwerte der Investitionsalternativen.

b) Prozedur des internen Zinsfußes

In erster Linie wird wie bei der Kapitalwertmethode vorangegangen - Untersuchung des notwendigen Kapitaleinsatzes und der antizipierten Überschüsse - kalkuliert aber anschließend den Zinsfuß zu dem abgezinst werden müsste, um einen Barwert zu bekommen, der dem obligatorischen Kapitaleinsatz gleich groß ist.

Als Anforderung benötigt man die Estimationswerte des notwendigen Kapitals und erwarteten Überschüsse; die Kalkulation gibt dann Aufschluss über die zu erwartende Verzinsung des eingesetzten Kapitals.

c) Annuitätenmethode

Nach der Diskontierung der erwarteten Rohgewinne zum Entscheidungsdatum wird der Barwert mit einem Wiedergewinnungskriterium (Reziproker Wert des Rentenbarwertfaktors) multipliziert. Man erhält dadurch einen annualen imaginären Rohgewinn. Die Multiplikation des Geldmitteleinsatzes mit dem Wiedergewinnungsmerkmal ergibt die annualen Kapitalkosten (Abschreibungen, Zinsen).

Die Beziehung zwischen annualem Rohgewinn und Kapitalkosten der einzelnen Investitionen und der Vergleich mit den alternativen der Investitionsvorhaben gewähren Entscheidungen hinsichtlich der Vorteilhaftigkeit und Einsetzbarkeit.