Sun12162018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Struktutrierte Anleihen-Hybridanleihen

Hybridanleihen

Aus der Perspektive des Emittenten handelt es sich im Rahmen von Hybridanleihen um eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital mit aktien- und rentenverwandten Kennzeichen.

Hybridanleihen haben grundsätzlich eine unendliche Ablaufzeit.

Ein Kündigungsrecht vermittels des Investors ist unablässig ausgeschlossen, aber kann in den Schuldverschreibungsbedingungen ein Kündigungsrecht für den Ausgeber intendiert sein.

Hybridkreditbeanspruchung sind nachrangige Kreditbeanspruchung (Rang im Insolvenzfall von Signifikanz). Sie können zum Handel an der Effektenbörse eingeführt werden. Hybridanleihen weisen zum Zeitpunkt der Emission nicht selten einen Festzins auf, der hinterher durch einer flexibelen Verzinsung abgelöst wird.

Unähnlich als bei anderen Obligationsformen sind Zinszahlungen vom Geschäftsergebnis des Begebers dependent. So können die Obligationsbedingungen etwa einschließen, dass eine Zinszahlung allein in den Jahren stattfindet, in denen die herausgebende Firma auch Gewinnanteile ausschüttet.

Strukturierte Anleihen

Eine Komposition aus Schuldverschreibungs- und Aktienprofil

Strukturierte Kreditbeanspruchungen können z. B. eine Verknüpfung aus Obligations- und Aktienprofilen darstellen. Je nach detaillierter Ausarbeitung führen sie zu verschiedenartigen Ausbeute-Risiko-Strukturen. Man findet bei diesen Anleihen eine Reihe schöpferischer Begriffe für die Elaborate.

Ungeachtet der Differenzen in der Namensfindung und in der Ausgestaltung lassen sich im Essentiellen zwei Gruppen unterteilen: Aktienanleihen als Hochkuponanleihen mit Aktienandienungsrecht und Kreditbeanspruchungen mit einer Verzinsung, die sich an der Wertentwicklung eines Index oder eines Wertpapierkorbs orientiert.

Aktienanleihen - "Ausgleich in Aktien schaffbar": Die Aktienobligation funktioniert genau umgekehrt wie die Wandelobligation. Daher spricht man zudem von "Reverse Convertibles":

Nicht der Finanzier erhält eine Berechtigung zum Bezug von Aktien, vielmehr hat der Ausgeber unter ausdrücklichen Voraussetzungen die Autorisierung, anstelle der Bezahlung des Nenn betrags eine im Vorhinein vereinbarte Zahl von Aktien zu zuteilen. Im Zusammenhang dieses Risikos erhalten Sie eine über dem Marktzins liegende Verzinsung.