Sun12162018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Wandlungsrecht und Sonderformen von Bonds

Sonderformen von Bonds

Im Folgenden beleuchten wir einige wenige Schuldverschreibungsformen, welche besondere Rechte oder ungewöhnliche Nebenabreden integrieren, aber nicht zuletzt an eine weitere Bezugsgröße gepaart sein können.

Wandelobligationen: „Aktien auf Abruf"

Die Wandelobligation ist ein verzinsliches Papier, welches typischerweise von Aktiengesellschaften emittiert wird.

Wandelanleihen (nicht zuletzt Wandelanleihe, Wandelobligation oder convertible bond genannt) sind Anleihen, die überwiegend von Aktiengesellschaften begeben werden. Dem Eigner einer Wandelanleihe wird das Recht zugestanden, ebendiese im Verlauf einer Wandlungsperiode und in einem festgelegten Wandlungsquotient in Aktien des Emittenten der Wandelanleiheobligation zu wandeln.

Bei Wandelobligationen müssen Sie grundsätzlich eine Sperrfrist berücksichtigen, in der ein Umtausch der Obligationen in Aktien keinesfalls möglich ist.

In den Obligationsbedingungen finden Sie gegebenenfalls einen festen Nachzahlungsbetrag konstituiert, den Sie bei einer Wandlung in Aktien zu zahlen haben; gleichwohl ist außerdem die Übereinkunft eines veränderbaren, von bestimmten Bezugsgrößen (zum Beispiel Dividendenausschüttung) bedingten Wandlungspreises in den Schuldverschreibungsbedingungen nicht ausgeschlossen.

Stabil bestimmt sind ebenso der letztmögliche Wandlungstag und der Wandlungsquotient.

Falls Sie von Ihrem Wandlungsrecht keinen Gebrauch vornehmen, bewahren Ihre Bonds generell das Format festverzinslicher Wertpapiere, welche am Schluss der Laufzeit zum Nominalwert zurückgezahlt werden. Die Emissionsbedingungen mögen aber außerdem eine Pflichtumwandlung am Schluss der Zeitdauer vorsehen (Pflichtwandelschuldverschreibung).

Bei gestiegenen Kursen des Wandlungsgegenstandes, also zum Beispiel der Aktie, bieten Wandelanleihen die Option, vermittels der Wandlung einen höheren Wertzuwachs zu schaffen, wie dieses bei „normalen" Schuldverschreibungen der Fall wäre. Diesem Nutzeffekt des Wandlungsrechts steht allerdings eine Verzinsung der Wandelobligation vis-à-vis, welche unter dem Marktzinspegel liegt.