Wed11212018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Beleihungswert von Papieren und Aktien

Mangelnde Liquidität wenngleich Market Making betrieben wird

Bei etliche Papieren placieren Market Maker (Ausgeber oder ein Dritter) meist zwar während der kompletten Ablaufzeit alle Tage durchgehend An- und Verkaufskurse.

Er ist zu diesem Punkt gleichwohl nicht unweigerlich verpflichtet. Folglich kann mangelnder Geldfluß darüber hinaus in Märkten mit Market Making zu Tage treten. Es besteht hernach das Fährnis, das Handelspapier nicht zu dem von Ihnen gewünschten Moment absetzen zu können.

Mangelnder Geldfluß angesichts der detaillierten Ausarbeitung des Handelspapiers oder der Handelsbräuche am Markt

Die Liquidität mag weiters aus anderen Motiven limitiert sein. Bei Wertpapieren, welche auf den Namen des Inhabers lauten, kann die Umformulierung zeitaufwändig sein. Die usanceverbundenen Erfüllungsintervalle können mehrere Wochen betragen, so dass Ihnen, wenn Sie der Vertreiber der Wertpapiere sind, die Verkaufseinnahmen gleichermaßen spät zufließen.

Bisweilen ist nach der Investition von Wertpapieren ein zeitnaher Absatz nicht machbar. Haben Sie einen kurzzeitigen Liquiditätsbedarf, so müssen Sie etwaig eine Zwischenfinanzierung in Beschlag nehmen - mit entsprechenden Kapitalaufwänden.

Psychologisches Marktfährnis

Auf die generelle Kursentfaltung an der Börse walten häufig paradoxe Gegebenheiten ein: Gemütszustände, Ansichten und Hörensagen vermögen eine gravierende Kursdämpfung auslösen, obschon sich die Ertragslage und die Zukunftsvorausnahmen der Unternehmen bei weitem nicht nachteilig verändert haben mögen. Das psychologische Marktfährnis wirkt sich im Besonderen auf Aktien aus.

Risiko bei kreditfinanzierten Handelspapierkäufen

Die Beleihung Ihres Papierdepots ist eine Option, wie Sie als Investor in Papieren handlungsfähig und zahlungsfähig bleiben können. Entsprechend der Art des Handelspapiers mag das Depot in voneinander abweichender Höhe beliehen werden. Bei festverzinslich en Papieren ist der Beleihungswert grundsätzlich höher wie bei Aktien.

Dispofinanzierte, spekulative Engagements sollten, sogar für den Fall, dass Sie sehr risikofreudig sind, einen bestimmten Teil der Anlage nicht übersteigen. Nur so bleibt gewährleistet, dass Sie Wertpapiere nicht in ein Börsentief hinein verkaufen müssen, angesichts der Tatsache Sie das Kapital benötigen oder die Börsengegebenheiten fraglich geworden sind.