Wed07182018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Finanzen

Sicherungsmoeglichkeiten - Transferfaehigkeit und Laenderrisiko

Länderrisiko und Transferfährnis

Vom Länderfährnis spricht man, sobald ein ausländischer Schuldner ungeachtet eigener Solvenz auf Grund vermisster Transferfähigkeit und -willigkeit seines Sitzlandes seine Zins- und Tilgungsleistungen nicht fristgerecht oder überhaupt nicht vollbringen kann.

Das Länderwagnis umfasst zum einen die Bedrohung einer ökonomischen, zum anderen die Fährnis einer politischen Wechselhaftigkeit.

Variabilität eines Wertpapiers

Wechselhaftigkeit

Die Kurse von Anteilscheinen weisen im Zeitverlauf Schwankungen auf. Das Maß der Schwankungen innert einer bestimmten Zeitspanne wird als Wechselhaftigkeit bezeichnet. Die Berechnung der Variabilität erfolgt anhand historischer Daten nach charakteristischen statistischen Prozeduren.

Abweichung zwischen dem Ausgleichskurs und Kaufpreis

Nullkupon-Bonds (Zero Bonds)

Zero Bonds sind Bondsn, die keineswegs mit Zinskupons ausgestattet sind. An Stelle periodischer Zinszahlungen stellt hier die Abweichung zwischen dem Ausgleichskurs und dem Kaufpreis den Zinsprofit bis zur Endfälligkeit dar.

Angebots- und nachfragebedingte Illiquidität

Wandelbarkeit

Die Börsennotierungen von Wertpapieren weisen im Zeitverlauf Fluktuationen auf. Das Maß dieser Schwankungen innert einer bestimmten Zeitdauer wird als Volatilität bezeichnet. Die Berechnung der Wechselhaftigkeit erfolgt vermittels historischer Daten nach charakteristischen statistischen Methoden.

Je höher die Wechselhaftigkeit eines Wertpapiers ist, umso stärker schlägt die Quotation nach oben und unten aus.

Wandelschuldverschreibungen ein verzinsliches Papier

Sonderprägungen von Bonds
Im Folgenden erläutern wir ein paar Schuldverschreibungsformen, welche besondere Rechte oder gesonderte Nebenabreden inkludieren, aber obendrein an eine weitere Bezugsgröße verbunden sein können.

Wandelobligationen: „Aktien auf Abruf"
Die Wandelschuldverschreibung ist ein verzinsliches Papier, das in der Regel von Aktiengesellschaften ausgegeben wird.

Schwankungen und Quotation von Handelspapieren

Wechselhaftigkeit

Die Quotationen von Handelspapieren weisen im Zeitverlauf Fluktuationen auf. Das Maß dieser Schwankungen binnen einer bestimmten Zeitdauer wird als Variabilität bezeichnet. Die Rechnung der Variabilität erfolgt anhand historischer Informationen nach charakteristischen statistischen Routinen.

Verzinsliche Wertpapiere und Zinsfuß

Verzinsliche Wertpapiere, vielmals ebenfalls Kreditbeanspruchung, Renten, Bonds oder Obligationen benannt, sind auf den jeweiligen (fremden) Besitzer oder den Namen eines spezifischen Eigners lautende Schuldverschreibungen.

Sie sind mit einer fixen oder veränderbaren Abgabe ausgestattet und haben eine vorgegebene Ablaufzeit und Rückzahlungsform. Der Käufer einer Anleihe (= Gläubiger) verfügt über eine Geldforderung gegenüber dem Begeber (= Schuldner).

Strukturierung und Absatz von Zertifikaten

Notation

Zertifikate werden je nach Ausgestaltung in Stück oder in V. H. protokolliert. Bei Stücknotation können lediglich ganze Stücke besorgt werden. Ein Stück entsprecht häufig 100 € (zur Ausgabe), zum Teil auch 1.000 €.

Bei stück-dokumentierten Einzelaktienzertifikaten kann es gleichfalls zum Vorschein kommen, dass der Preis zur Auflage des Zertifikats sich an der Quotation der zugrunde liegenden Aktie ausgerichtet.

Struktutrierte Anleihen-Hybridanleihen

Hybridanleihen

Aus der Perspektive des Emittenten handelt es sich im Rahmen von Hybridanleihen um eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital mit aktien- und rentenverwandten Kennzeichen.

Hybridanleihen haben grundsätzlich eine unendliche Ablaufzeit.

Spezialkonstrukt-Zinskomponente und Index

Sonderkonstruktionen sind bspw. Handelspapieranleihen auf zwei unterschiedliche Aktien (so genannte Two-Asset-Aktienanleihen) oder zusätzlich Knock-in-Aktienobligationen. Bei Letzteren ist bei weitem nicht bloß die Kursnotierung des Basiswerts bei Fälligkeit für eine Rückzahlung in Basiswerten bedeutend, stattdessen ferner noch eine alternative Kursbarriere, die der Basiswert im Verlauf der Zeitdauer erreichen bzw. unterschreiten soll. Ist dieses nicht der Umstand, wird der Nennbetrag zurückgezahlt.

Zinszahlungen und Wertsteigerungen

Verzinsliche Wertpapiere, vielmals auch Anleihen, Renten, Bonds oder Schuldverschreibungen bezeichnet, sind auf den entsprechenden (ungenannten) Inhaber oder den Namen eines bestimmten Inhabers lautende Schuldverschreibungen. Sie sind mit einer stabilen oder variabelen Abgabe ausgestattet und haben

Risiko bei darlehenfinanzierten Papierkäufen

Mangelnde Liquidität obgleich Market Making betrieben wird

Bei eine große Anzahl Wertpapieren placieren Market Maker (Ausgeber oder ein Dritter) in der Regel wohl während der gesamten Ablaufzeit täglich anhaltend An- und Verkaufskurse. Er ist zu diesem Thema jedoch keineswegs definitiv verpflichtet.

Kombizins-Anleihen und Step-Up-Obligationen

Nullkupon-Bonds (Zero Bonds)

Zero Bonds sind Schuldverschreibungenn, die keineswegs mit Zinscoupons ausgestattet sind. Anstatt turnusmäßiger Zinszahlungen stellt hier die Differenz zwischen dem Ausgleichskurs und dem Einkaufspreis den Zinsgewinn bis zur Endfälligkeit dar. Der Geldgeber erhält nach allem lediglich eine Zahlung: den Verkaufsertrag bei einem vorzeitigen Verkauf oder den Tilgungserlös bei Fälligkeit.

Überwiegend werden Zero Bonds mit einem hohen Abschlag (Disagio) emittiert und im Tilgungsmoment zum Kurs von 100 Von Hundert („zu pari") zurückgezahlt. In Abhängigkeit von Ablaufzeit, Schuldnerbonität und Kapitalmarktzinsstufe liegt der Emissionskurs mehr oder minder pointiert unter dem Tilgungskurs.

Für den Investor zu planen ist: Zero Bonds entbieten Ihnen einen singulären festen Ertrag in der Zukunft - wenn  die Zero Bonds bis zu deren Rückzahlung gehalten werden. Der Gewinn wird steuerlich als Zinsprofit zum Fälligkeitszeitpunkt gewertet. Für den Fall, dass Sie Ihre Bonds indessen liquidieren, wird die Differenz zwischen Beschaffungs- und Vertriebskurs in die zwei Konstituenten Zinsüberschuss und Valorisierung aufgezeigt.

Zero Bonds können ferner aus einer Sonderform festverzinslicher Anleihen in Erscheinung treten:

•Stripped Bonds: Stripped Bonds treten in Erscheinung, falls Zinsgutscheine von der in der Anleihe verbrieften Hauptforderung abgesondert werden.

Option-Beleihung eines Handelspapierdepots

Mangelnde Liquidität wenngleich Market Making ausgeübt wird - Für eine Vielzahl Handelspapieren stellen Market Maker (Ausgeber oder ein Dritter) grundsätzlich zwar während der vollständigen Periode täglich durchgehend An- und Verkaufskurse.

Sammelurkunden und effektive Stücke

Verzinsliche Wertpapiere, häufig auch Anleihen, Renten, Bonds oder Rentenpapiere bezeichnet, sind auf den jeweiligen (unbekannten) Eigentümer oder den Namen eines konkreten Inhabers lautende Schuldverschreibungen. Sie sind mit einer stabilen oder veränderbaren Abgabe ausgestattet und haben eine feststehende

Notifikation des Eignernamens, Bank-Handelspapiere

Auskunftsnachfrage ausländischer Aktiengesellschaften

Egal, ob landfremde Wertpapiere von der Bank im Inland oder im Ausland besorgt, veräußert oder gelagert werden: Die fremdstaatlichen Handelspapiere unterliegen dem Rechtskontext des Landes,

Dispositionentscheidungen

Bei dem Wirtschaftslagerisiko wird die Gefahr von Quotationsverlusten verstanden, die dadurch entstehen, dass der Finanzier die Konjunkturentwicklung nicht oder nicht korrekt bei seiner Dispositionsentscheidung

Balancierte Aufteilung

Die Anlagegesichtspunkte im Einzelnen: Zuverlässigkeit
Zuverlässigkeit meint: Beibehaltung des angelegten Vermögens. Die Zuverlässigkeit einer Kapitalanlage hängt von den Wagnissenn ab, denen sie unterworfen ist. Zu diesem Thema zählen verschiedene Blickwinkel, wie bspw. die Bonität des Schuldners, das Kurswagnis und - bei Auslandsanlagen - die politische Zuverlässigkeit des Dispositionslandes sowie das Währungsrisiko.

Optionsrecht-Umtauschanleihen

Umtauschanleihen

Umtauschanleihen (auch exchangeable bonds bezeichnet) sind Anleihen, welche dem Besitzer das Recht zugestehen, die Anleihe in Aktien einer anderen Unternehmung umzutauschen. Der Finanzier erhält infolgedessen nicht Aktien der Organisation, die die Anleihe emittiert hat, sondern Aktien einer anderen Firma.

Bonität

Die Nennverzinsung eines Zinsvariablen Anleihe wird wohl der Zinsbildung am Interbankenmarkt optimiert, entspricht aber größtenteils nicht genau dem dort gezahlten Niveau: Der Emittent zahlt dem Investor einen Zins, der um einen festen Ausgabeaufschlag bzw. Disagio (als Spread bezeichnet) über bzw. unter den bezeichneten Sätzen liegen mag. Die Stufe dieses Spreads, der in Basispunkten angegeben wird, richtet sich nach der Bonität des Begebers und der Befindlichkeit des Marktes.

Zero Bonds und Kombizins-Obligationen

Nullkupon-Obligationen (Zero Bonds)

Zero Bonds sind Anleihenn, die nicht mit Zinskupons ausgestattet sind. An Stelle zyklischer Zinszahlungen stellt diesfalls die Differenz zwischen dem Rückzahlungskurs und dem Kaufpreis den Zinserlös bis zur Endfälligkeit dar. Der Investor erhält nach allem einzig eine Zahlung: den Verkaufserlös bei einem verfrühten Verkauf oder den Tilgungsüberschuss bei Fälligkeit.