Wed12192018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Marketingkontrolle und Planrealisierung

Plan realisierung und Planinspektion (Marketingkontrolle)

Für die Umsetzung des Marketingplans ist das Entwerfen eines eingehenden Aktionsplans unabdingbar. Dieser umschließt alle notwendigen Einzeltätigkeiten und soll gewährleisten, daß nichts der Koinzidenz überlassen wird, sowie die entsprechenden Aktionen zielorientiert bleiben.

Fassbar ist im Aktionsplan zu bestimmen, wer, was, wo, wann zu tun hat. Ein bedeutsames Arbeitsmittel für die Plandurchführung stellt die Netzplantechnik dar, auf die demgegenüber an anderer Position näher eingegangen werden soll.

Im Ablauf der Marketingplanung darf die Marketingkontrolle keinesfalls ausbleiben. Sie hat die Aufgabe, festzustellen, in welchem Maße die jeweiligen Marketingziele erreicht werden konnten. In der Regel ist zwischen Simultan- und Ex-post-Kontrollen zu unterscheiden. Bei der Parallelkontrolle unternimmt man, entsprechend einer zielgesteuerten Führung, Planung und Kontrolle in Konformität zu bringen.

Zu dieser Aufgabe werden komplexe, über eine langfristige Zeitdauer sich erstreckende Entscheidungsabläufe in kurzfristige, überschauliche "Teilstrecken-Entscheidungen" aufgespalten.

Für selbige Bestandteilentscheidungen sind Richtwerte festzulegen, denen darauffolgend die korrespondierenden Resultate gegenübergestellt werden. Eine derartige Kontrolle, die synchron zur Plandurchführung erfolgt, wird zur Leitungshilfe.

Aufgrund der temporären Ermittlung von Soll/Ist-Fluktuationen sind noch im fortgesetzten Planungshergang auf Grund einer schnellen Rückkoppelung entsprechende Planadaptationen realisierbar. Die Parallelkontrolle ist also eher voraus als rückwärts gerichtet.

Die Ex-post-Kontrolle hat die Funktionalität, Daten über die Gesamtreaktionen von Marketingtätigkeiten zu liefern. Sie stellt also eine abschließende Ergebniskontrolle dar, bei der definitiv manifestiert wird, in welchem Maße die gesetzten Ziele erreicht wurden.

Essenziell ist hierbei, daß bei jedweder außerordentlichen Soll/ Ist-Fluktuation (Zielunter- und Zielüberschreitung) ermittelt wird, womit diese Unstetigkeit verursacht wurde (Vorkommnisuntersuchung).

Auch die Ex-post-Überprüfung führt über einen Feedbackprozess zu Adaptationsmaßnahmen über Revisionsentscheidungen innert der langfristigen Marketingplanung.