Tue09252018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Marketing

Vorausschätzungen des Verkaufs

Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind nunmehrig Projektionen über die übrige Fortentwicklung der Einzelfaktoren des Situationsbildes zu erschaffen. Hierbei muß sich belegen, wie sich die Sachlage der Firma und die auf  ihre Marktbilanz beeinflussenden Faktoren im Laufe der Planperiode vermutlich ändern werden.

Marktentfaltungen

Der Absatzmarkt einer Unternehmung zeigt sich über  eine längere Periode hinweg als lebhaftes Konstrukt. Im Zeitablauf lassen sich einige Marktentfaltungen erfassen, die mit den Bezeichnungen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu umschreiben sind.

Werbung und Public Relations

Neben Werbung und Public Relations bildet die Sales Promotion den dritten Konstituenten innert der Kommunikationspolitik. Die Sales Promotion — gleichwertig mit der amerikanischen Notation „Sales Promotion" — involviert der Sales kurzfristig vitalisierende Maßnahmen. Aus der Blickrichtung des Erzeugers richtet sie sich an drei Zielgruppen: Vertriebskräfte (Außendienst), Verkaufsmittler und Endkunden.

Detailliert Ausrichtung des Leistungsangebots

Exemplarisches für die Marktsegmentierung

Die auf Kundenseite gegenwärtigen Haarprobleme werden vermittels Spezialhaarpflegeshampoos für fettes oder spröd, für kraftloses, dünnes oder normales Haar ebenso wie mit Haarpflegeshampoos gegen Schuppen spezifisch gelöst („Scharfschützenmethode").

Kerngehalt und Aufgabe-Distributionspolitik

Die Distributionspolitik bildet eine der vier unterstützenden Säulen im Marketing-Mix neben der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik. Kerngehalt und Aufgabe der Distributionspolitik ist in der Überbrückung der zwischen Erzeuger und Enderwerber bestehenden Weite zu sehen.

Hier ergeben sich für eine Unternehmung zwei große Abstimmungsgruppierungen: die Abstimmung der Absatzmethode und die optimale Ausformung der physischen Distribution.

Quantifizierung des Marktverlaufs

 Quantitative Besonderheiten des Marktes

Die Marktausdehnungen sind Terme einer Quantifizierung des Marktverlaufs. Weitgehend lassen sich dazu folgende Begriffe bezeichnen:
• Marktkapazität

Die Marktkapazität ergibt sich aus der Menge der Bedarfsinhaber und deren alltäglicher Konsumtions- bzw. Benutzungshäufigkeit. Es wird demgemäß bei dieser Idee auf den

Absatzleitung und Außendienststruktur

Im Rahmen der Auswertung der Größenordnung des Außendienststabes sind benachbart der Anzahl der eventuellen Abnehmer und deren notwendigen Besuchsfrequenz noch die Tagesleistungsfähigkeit des Reisenden und die Arbeitstage pro Jahr heranzuziehen.

Die Kategorisierung der Vertriebsgebiete erfolgt typischerweise über die Menge der Besuchseinheiten.

Marketing-Erzeugnisplan (Produkt-Managers)

Ziele und Eigenschaften des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketingablauf zu betrachten, und wohl in verknüpfung mit den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkapazität" hat er hier alle Vitalität in der Firma qualifiziert den charakteristischen Marktforderungen des Produktes zu fokussieren. Abgesehen von dieser Basiszielsetzung werden mit der Inanspruchnahme von Produkt-Managern im einzelnen nachfolgende Ziele verfolgt:

Konsumgüterbereich - Performanzgerechte Absatzquoten

Die für die Determinierung von performanzgerechten Absatzquoten je Reisenden unabdingbare Festsetzung der regionalen Verkaufspotentiale sollte im Konsumgüterbereich vermittels Vertriebskennziffern stattfinden, denen entweder Kaufkraft- oder Umschlagsindikatoren zugrundegelegt werden.

Im Investitionsgüterbereich bietet sich die Anzahl der Firmen oder der Mitarbeiter in den Branchen als Ausgangspunkt für Vertriebskennziffern an.

Geradlinige Einwirkungsopportunitäten

Die Grundidee der Linien-Organisation existiert darin, dass eine nachrangige Position jeweilig alleinig von einer übergeordneten Position (Grundregel der Unität der Auftragsvergabe) Order erhält. Für die Aufgabendurchführung des

Regionale Kriterien - Aufgebaute Vertriebsorganisation

Im Kontext der Überlegung der Größenordnung des Außendienststabes sind nebst der Anzahl der eventuellen Kunden und deren notwendigen Besuchsfrequenz noch die Tagesleistungsabgabe des Reisenden und die Arbeitstage je Anno heranzuziehen.

Die Verortung der Verkaufsdistrikte erfolgt typischerweise über die Menge der Besuchseinheiten.

Betätigungsarbeitsgebiet des Marketings

Leitendes Prinzip: Das Habitat einer Unternehmung zeigt fortwährend gewerbliche Maßgeblichkeit.

Der Handelsplatz als kommerziell relevante Umgebung der Organisation stellt das Betätigungsarbeitsgebiet des Marketing dar. Es ist vor diesem Hintergrund angebracht, sich vorerst mit dem Markt zu

Marktlage und Planungsprozess

Tatbestanduntersuchung

Der Planungsprozess beginnt mit der Bemühung, die bestehende Marktlage und die Einflussnahmegrößen möglichst akkurat darzulegen. Es ist eine Informationsausgangsebene zu schaffen, im Zuge derer ein Befund über die Lage der Unternehmensorganisation erstellt werden kann.

Fabrikationsorientierung, Konstellation des Käufermarktes

Fürderhin zeigten die gebündelten Praxiserfahrungen der Unternehmungen, daß es nicht reicht, Produkte in guter Konsistenz und zu opportunen Preisen herzustellen wie noch diese unter Nutzung erhöhter Absatzbemühungen an den Mann zu bringen.

Planrealisierung und Marketingkontrolle

Plan abwicklung und Plankontrolle (Marketingkontrolle)

Für die Erfüllung des Marketingplans ist das Konzipieren eines präzisen Aktionsplans nötig. Dieser enthält alle notwendigen Einzeltätigkeiten und soll gewährleisten, daß nichts dem Zufall übertragen wird, wie noch die jeweiligen Aktionen zielorientiert bleiben.

Gegenständlich ist im Aktionsplan anzuweisen, wer, was, wo, wann zu tun hat.

Ideale Förderung des Marketingschemas

Für die Verwirklichung des Marketingkonzepts ist eine methodische Marketingkonzeption und eine passende Marketingorganisation fundamental.

Die Pfeiler jeder Marketingplanung repräsentieren die Festlegung realistischer Marketingziele und die Entwicklung von Marketingstrategien zur Zielrealisierung. Neben einer nachhaltigen (strategischen)

Implementierungspreisstrategie - Passende Preiselastizität

Im Unterschied zur Politik des "Absahnens" (Exploitation) zielt die Durchdringungspreisstrategie darauf ab, mit einem relativ niedrigen Entgelt so rapide wie machbar ein hohes Salesvolumen zu erlangen.

Der Erfolg der entsprechenden Implementierungspreisstrategie hängt hingegen davon ab, ob determinierte Grundvoraussetzungen feststehend sind wie etwa passende Preiselastizität der Nachfrage, gebührend großes Marktsegment, keine vorzeitigen Wettbewerbsaktivitäten usw.

Determination, Unternehmens und- Marketingziele

Determination der Marketingziele

Marketingziele sind Variationen neben den anderen Abschnittszielen für Beschaffung, Erstellung und Finanzierung aus den Unternehmenszielen. Die Marketingziele sind wiederum die Grundlage für die charakteristischen funktionellen bzw. abteilungsbezogenen Ziele.

Fabrikatnamen- und Betriebsnamen

Nutzen aus der Zusammensetzung von Betriebsnamen und Fabrikatnamen

Zufolge der Zusammenstellung des Unternehmensnamens mit einzelnen Produktbezeichnern soll bewirkt werden, dass der Erzeuger mit seinem Ansehen das neue Fabrikat quasi 'legimitiert', während die speziellen Bezeichnungen dem Fabrikat einen abgetrennten Charakter verleiht.

Die Strukturen der Marketingplanung

Strukturen der Marketingplanung

Unter dem Aspekt der Laufzeit der Pläne sowie angesichts der Plandehnbarkeit ergeben sich verschiedene Prägungen der Marketingplanung.

Relaunch-Produktneuerungen

Weswegen konzipieren die Unternehmen so oft neue Erzeugnisse, sei es als Marktnovität oder als Firmensnovum und dieses in unaufhörlich schnellerem Rhythmus. Im wesentlichen lassen sich hierfür folgende Gründe ins Feld führen:

•    Der schnelle Fortgang in Forschung und Verfahrensweisen bringt neue Schöpfungen bzw. enorme technische Verbesserungen.