Tue02202018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Marketing

Überflußgesellschaft

Der Angebotsüberhang ist namentlich eine Konsequenz zunehmenden Wettbewerbs wie noch der Opportunität zur Großserienerzeugung, die andererseits mithilfe einer verstärkten Mechanisierung und Automatisierung begünstigt wird.

Grund- und Zusatznutzen - Produkt

Gehalt des Produktbegriffs

Aus verkaufswirtschaftlicher Sichtweise ist dennoch bei einem Produkt keinesfalls so sehr der technische Gesichtspunkt gewichtig, sondern vielmehr die mit dem Produkt realisierbare Zweckstiftung für den Käufer.

Der Verbraucher bzw. Verwender verbindet mit einem Erzeugnis bestimmte Zweckhaftigkeitsvorstellungen und Nutzenvorausnahmen.

Unternehmensablauf und Marketingforschung

Aus den vorherigen Darlegungen wurde pointiert, daß die Unternehmungen nunmehr gezwungen sind, sich an das Wollen, Bedürfnissen und Aussichten der Konsument und Verwender zu zu richten. Am Startpunkt des vollständigen Unternehmungsablaufs steht die Marketingforschung. Erst auf der Basis dieser Daten kann die Planung aller Organisationsaktivitäten beruhen.

Verhältnis des Abnehmers zum Produkt

Der persönliche Gebrauch als eine ausführbarer Teil des Zusatznutzens beinhaltet sämtliche Erwartungen und Vorstellungen, die das spezielle, persönliche Verhältnis des Abnehmers zu dem Produkt anbelangen.

Während beispielsweise bei einem Fahrbarer Untersatz der Grundnutzen im ' geschwinden Fortbewegungsmittel' gesehen werden kann, existiert der persönliche Sinn etwaig in der 'Freude am Fahren' oder in einer ausgeprägten Sicherheitsorientierung.

Marktplatzlücken und Diversifizierung

Der Markt als Lebensraum der Firma läßt sich in einen Besorgungsmarkt (Arbeits-, Warenbeschaffungs- und Kapitalumschlagplatz) und Absatzhandelsplatz rubrizieren. Der Absatzmarkt stellt die Palette jener Bedarfsträger dar, an die sich die Firma als potentielle Abnehmer ihrer Leistungen wendet.

Produktmodifikation - gefestigte Produkte

Das Mittel der Produktpolitik nimmt eine essenzielle Position in der Marketingpolitik einer Firma ein. Entscheidungen für Produkte und das komplette Produktprogramm zählen unanfechtbar zu den kommerziellen Grundsatzentscheidungen.

Aus vertriebwirtschaftlicher Blickrichtung interessiert bei einem Artikel keinesfalls so sehr die technologische Leistung, statt dessen vielmehr die mit dem Produkt mögliche Nutzeffektstiftung für den Abnehmer.

Merkmale der Marktsegmentierung

Prämissen für die Marktsegmentierung

Für die Marktsegmentierung eröffnen sich vielfältige Merkmale. Diese sollen aber ob ihrer Eignung für die praktikabele Inanspruchnahme folgenden Anforderungen genügen:

•    Die Konditionen sollen sich mit den existierenen Marktforschungsprozeduren erfassen und ermitteln lassen. Vor allem bei Merkmalen, wie Beweggründe und Einstellungen der Kunden, bestehen hierbei

Allokation des Produkt-Managements zur Geschäftsleitung

Qualifizierte organisatorische Bindung iin der Firma
Im Zuge der Effektsmöglichkeiten des Produkt-Managers ist es sehr grundlegend, wo er in der hierarchischen Struktur der Unternehmensorganisation angesiedelt wird.

Thematisierung und Verknüpfung- Marktsegmentierung

Beispielhaftes für die Marktsegmentierung

Die auf Abnehmerkreisseite gegenwärtigen Haarschwierigkeiten werden vermittels Spezialhaarshampoos für fettes oder nicht feucht, für stumpfes, dünnes oder normales Haar ebenso wie mit Shampoos

Konzeption von Preisänderungen

Im Zuge der Konzeption von Preisänderungen bzw. Reaktion auf Preiskampagnen der Marktbegleiter ist es für die Unternehmung geboten, zusätzlich zu der längerfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) namentlich ebenfalls seine temporäre Preisuntergrenze zu kennen.

Verkaufseignung- Inspizierung der Märkte

Marktextension

Unter dieser Marktstrategie ist zu begreifen, daß die existierenen Erzeugnisse neben den bisherigen Märkten noch darüber hinaus auf neuen Märkten vermarktet werden. Bei der Marktdehnung lassen sich zwei Zielrichtungen feststellen:

a) Erschließung zusätzlicher geographischer Märkte

Dabei kann je nach Ausgangslage der Unternehmung unterschieden werden in eine lokale, nationale und weltumspannende Ausdehnung. Die Unternehmensorganisation sollte also inspizieren, ob es seine ganze Verkaufseignung auf den verschiedenen geographischen Märkten bereits realisiert. Mehrfach zeigt sich an diesem Punkt, daß bestimmte Marktbereiche noch überhaupt nicht bedient werden.

b) Erfassung neuer Kundenschichten

Durch die Indienstnahme zusätzlicher Absatzwege oder anhand der Werbung in zusätzlichen Medien ist es möglich, daß für die existierenen Elaborate neue Käuferschichten adressiert werden.

Erschließung von Marktlücken

Unter einer Marktnische ersehen wir einen Sektor innert eines Marktes, in dem einer potenziellen Nachfrage noch kein tatsächlich hinreichendes Angebot gegenübersteht.

Die Erschließung von Marktnischen läßt sich vermittels der Evolution neuer Fabrikate für die vorhandenen Märkte vollbringen. Die neuen Artikel können sich mittels neuer Eigenschaften (Anwendungsausbau) oder Formmodifikationen auspreisen; sie können auch weitere Modelle und Größen zu dem bisherigen Programm abbilden.

Aus erzeugnispolitischer Ansicht handelt es sich dazu um Fabrikatdifferentiation, d.h. mit zusätzlichen Elaboratvarianten kommt die Firma den differenzierten Wünschen der etwaigen Kunden entgegen und gewinnt hierbei neue Käufergruppen.

Diversifikation

Diversifikation bedeutet, daß neue Artikel für neue Märkte herausgebildet werden.

Im Vergleich der beschriebenen Marktstrategien läßt sich feststellen, daß die unternehmerische Eventualität um so größer wird, je eher sich die Organisation von der Marktpenetration über Marktexpansion und Markterschließung zur Diversifikation hin bewegt. Diversifikation bedeutet für die Organisation „Neuland", da eindeutige Sachkunde und Erfahrungen auf dem neuen Markt keineswegs existieren.

Produktüberholung (Relaunch)

Das Instrument der Produktpolitik nimmt eine elementare Position in der Marketingpolitik einer Firma ein. Entscheidungen für Produkte und das durchgängige Produktprogramm zählen unanfechtbar zu den unternehmerischen Grundsatzentscheidungen.

Aus vertriebwirtschaftlicher Blickrichtung interessiert

Herausbildung der Handelsplatzgröße

Der Verkaufsmarkt einer Organisation zeigt sich über  eine längere Zeitdauer hinweg als lebhaftes Gebilde. Im Zeitablauf lassen sich einige Marktdynamiken beobachten, die mit den Bezeichnungen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu beleuchten sind.

Marktorientiertes Handeln als Voraussetzung

Die organisatorische Einbeziehung des Marketing in die Betriebssorganisation

Ein stimmig marktorientiertes Handeln setzt in arbeitsteilig organisierten Firmen voraus, daß die verkauf spezifischen Funktionen, wie Marktforschung, Elaboraterfindung, Preisgestaltung, Absatz usw.,

Erwerbsmarkt und potentielle Verbaucher

Der Markt als Lebenssphäre der Unternehmung läßt sich in einen Erwerbsmarkt (Arbeits-, Warenbeschaffungs- und Kapitalhandelsplatz) und Absatzumschlagplatz klassifizieren. Der Absatzmarktplatz stellt die Palette solcher Bedarfsträger dar, an die sich die Organisation als potentielle Verbraucher ihrer Leistungsabgabe wendet.

Vier unterstützenden Streben

Die Distributionspolitik bildet eine der vier unterstützenden Streben im Marketing-Mix nebst der Produkt- und Programmpolitik, Entgeltpolitik und Kommunikationspolitik.

Optimaler Mitteleinsatz für eine Firma

Eine Unternehmensorganisation muß unausgesetzt auf der Nachforschung nach neuen Absatz- und Gewinnmöglichkeiten sein. Hierfür ist es unerlässlich, die vom Markt bereitgestellten Möglichkeiten zuzu bestimmen und mittels eines optimalen Mitteleinsatzes für die Firma zu gebrauchen.

Systematisierung des Produktevolutionsherganges

Ziele und Eigenschaften des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketingverlauf zu sehen, und zwar in bezug auf die ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkapazität" hat er dazu alle Vitalität in der Firma korrespondierend den charakteristischen Marktvoraussetzungen des Erzeugnisses zu konzentrieren. Nebst dieser Basisrichtmarke werden mit der Benutzung von

Umbruch vom Verkaufs zum Käufermarkt

Benennungsgegenstand und Grundgedanke des Marketing

Zur Vergegenwärtigung der Marketing-Bezeichnung ist es geeignet, zuallererst den Übergang im Markt darzustellen. Legitim spricht man davon, daß  die Überleitung vom Verkäufer- zum Käufermarkt als die

Grundtypen der Marketing Organisation

Grundtypen der Marketing organisation

Wenn man sich der Wichtigkeit des Marketing in diesen Tagen in den Firmen unentwegt mehr bewußt wird, dann ist es einzig zwingend, daß dieser Sektor funktionell und personell zu einem verschachtelten Konstrukt anwächst.

Salesmarkt und Notationen

Der Salesmarkt einer Unternehmung zeigt sich über  einen längeren Zeitraum hinweg als lebhaftes System. Im Zeitintervall lassen sich verschiedene Marktevolutionen aufnehmen, die mit den Notationen Marktschwankung, Marktverschiebung und Marktsättigung zu elaborieren sind.