Wed01162019

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Marketing

Planungsprägungen nach ihrer Fristigkeit

Gestalt der Marketingplanung
Unter dem Standpunkt der Fristigkeit der Pläne wie auch bezüglich der Planelastizität ergeben sich verschiedene Gestalten der Marketingplanung.

Planungsprägungen nach ihrer Fristigkeit
Man unterscheidet anschließende Planungsstrukturen nach dem Merkmal Zeitraum:

nachhaltige (strategische) Planung: mehr als fünf Jahre
   
mittelfristige (taktische) Konzeption: von einem bis maximal fünf Jahre

kurzfristige (operative) Konzeption: bis zu einem Jahr.

Marketing-Mix

Realisierung progressiver Marketingstrategien und Selektionsentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorhergehenden Planungsphasen wurde festgestellt, wo die Organisation steht (Kontextuntersuchung) und in welche Tendenzen die Fortentwicklungen voraussichtlich ablaufen (Projektion). Darauf aufbauend war festzulegen, wohin die Unternehmung will (Marketingziele). In der nachkommenden Phase geht es nun darum, wie die Zielvorstellung erreicht werden kann.

Marktorientiertes Handeln als Voraussetzung

Die organisatorische Einbeziehung des Marketing in die Betriebssorganisation

Ein stimmig marktorientiertes Handeln setzt in arbeitsteilig organisierten Firmen voraus, daß die verkauf spezifischen Funktionen, wie Marktforschung, Elaboraterfindung, Preisgestaltung, Absatz usw.,

Haushaltseinkommen

Erfahrungen belegen dass, das kalendarische Alter nur bedingten Aussagewert besitzt. Deutlich entscheidender ist die Tatsache, wie sich der Käufer selbst einschätzt und mit welcher psychologischen Generation er sich identifiziert.

Gestaltungsmachbarkeiten des Produktäußeren

Der persönliche Nutzeffekt als eine möglicher Gegenstand des Zusatznutzens beinhaltet jegliche Erwartungen und Erwägungen, die das spezielle, nicht objektive Verhältnis des Abnehmers zu dem Produkt tangieren.

Planungstechniken um Marketingrisiken zu schmälern

Planungsformen ob ihrer Elastizität

Die sich ununterbrochen modifizierenden Verkaufsbedingungen bringen für die Marketingdisposition beträchtliche Probleme mit sich. Es sind dennoch verschiedene Planungstechniken erarbeitet worden, um die Marketingrisiken zu schmälern. Hierzu gehören die Eventualkonzeption und die überlappende Planung.

Weg vom einzig „Reinverkäufer", hin zum „ Vertriebsratgeber"

Nahe Werbung und Public Relations bildet die Verkaufsförderung den dritten Gegenstand innert der Kommunikationspolitik. Die Verkaufsförderung — ohne Unterschied mit der amerikanischen Benennung „Sales Promotion" — beinhaltenenthält der Sales kurzfristig aktivierende Aktionen. Aus der Blickrichtung des Fabrikanten richtet sie

Strukturen der Marketingplanung

Konsistenz der Marketingplanung
Unter dem Kriterium der Laufzeit der Pläne wie auch ob der Plandehnbarkeit ergeben sich unterschiedliche Strukturen der Marketingplanung.

Absatztrends und Intuitive Herangehensweise

Intuitive Herangehensweise

Bei diesen Routinen geht es um persönliche Verkaufsberechnungen von bestimmten Menschen, die infolge ihrer Erfahrungen dafür determiniert zu sein erscheinen.

Realisierbare Handlungsalternativen

Kommunikationspolitik (Kommunikations-Mix)
Modifizierung der Werbeausgaben um ... %
Weitgehende Korrektur der Medienpolitik
Implementierung einer strukturierten Kundendienst- und Händlerfortbildung
Erwerb von Merchandising-Aufgaben im Kommerz

Modifizierende Absatzbedingungen

Planungsformen hinsichtlich ihrer Elastizität

Die sich andauernd modifizierenden Absatzbedingungen transportieren für die Marketingplanung beachtenswerte Schwierigkeiten mit sich. Es sind demgegenüber diverse Planungstechniken konzipiert

Betrachten der Marktsegmentierung

Marktsegmentierung

Für das Sehen echter Marketingentwicklungsmöglichkeiten spielt die Marktsegmentierung eine beachtenswerte Rolle. Nachfolgend soll vor diesem Hintergrund die Marktsegmentierung als strategische Marketingabstimmung näher betrachtet werden.

Qualitätsstandard- gekonnte Markenpolitik

Eine Unternehmung muß konstant auf der Nachforschung nach neuen Vertriebs- und Gewinnmöglichkeiten sein. Hierfür ist es fundamental, die vom Markt bereitgestellten Möglichkeiten zuzu erkennen und mittels eines optimalen Mitteleinsatzes für die Firma zu benützen.

Quantifizierung des Marktverlaufs

 Quantitative Besonderheiten des Marktes

Die Marktausdehnungen sind Terme einer Quantifizierung des Marktverlaufs. Weitgehend lassen sich dazu folgende Begriffe bezeichnen:
• Marktkapazität

Die Marktkapazität ergibt sich aus der Menge der Bedarfsinhaber und deren alltäglicher Konsumtions- bzw. Benutzungshäufigkeit. Es wird demgemäß bei dieser Idee auf den

Konsumgüterbereich - Performanzgerechte Absatzquoten

Die für die Determinierung von performanzgerechten Absatzquoten je Reisenden unabdingbare Festsetzung der regionalen Verkaufspotentiale sollte im Konsumgüterbereich vermittels Vertriebskennziffern stattfinden, denen entweder Kaufkraft- oder Umschlagsindikatoren zugrundegelegt werden.

Im Investitionsgüterbereich bietet sich die Anzahl der Firmen oder der Mitarbeiter in den Branchen als Ausgangspunkt für Vertriebskennziffern an.

Verhältnis des Abnehmers zum Produkt

Der persönliche Gebrauch als eine ausführbarer Teil des Zusatznutzens beinhaltet sämtliche Erwartungen und Vorstellungen, die das spezielle, persönliche Verhältnis des Abnehmers zu dem Produkt anbelangen.

Während beispielsweise bei einem Fahrbarer Untersatz der Grundnutzen im ' geschwinden Fortbewegungsmittel' gesehen werden kann, existiert der persönliche Sinn etwaig in der 'Freude am Fahren' oder in einer ausgeprägten Sicherheitsorientierung.

Die Marke als Warenpersönlichkeit

Monomarken

Die Monomarke wird mit einem maßgeschneiderten Marketingprogramm zu einer separaten Warenpersönlichkeit aufgebaut.

Sortimentsmarke

Bei der Sortimentsmarkenpolitik wird ein einziger, alle Fabrikate der Unternehmung allumfassender 'Familienname' selektiert.

Entgegnung auf Preiskampagnen

Im Kontext der Konzeption von Preisänderungen bzw. Entgegnung auf Preiskampagnen der Wettbewerber ist es für die Firma unentbehrlich, abgesehen von der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) gerade auch seine kurzfristige Preisuntergrenze zu kennen. Im Zuge der Verfolgung dezidierter Ziele mag es für eine kurze Zeit praktisch sein, sich mit der Deckung der wandelbaren Kosten zufrieden zu geben.

Marketingkontrolle - Konzipieren eines eingehenden Aktionsplans

Plan ausführung und Planprüfung (Marketingkontrolle)

Für die Implementation des Marketingplans ist das Konzipieren eines eingehenden Aktionsplans erforderlich.

Dieser involviert alle notwendigen Einzelaktionen und soll sicherstellen, daß nichts der Koinzidenz abgetreten wird, wie noch die jeweiligen Aktionen zielorientiert bleiben.

Produktpersönlichkeit

Das Instrument der Produktpolitik nimmt eine elementare Position in der Marketingpolitik einer Firma ein. Entscheidungen für Produkte und das durchgängige Produktprogramm zählen unanfechtbar zu den unternehmerischen Grundsatzentscheidungen.

Aus vertriebwirtschaftlicher Blickrichtung interessiert bei einem Artikel keineswegs so sehr die technologische Leistung,

Implementierungspreisstrategie - Passende Preiselastizität

Im Unterschied zur Politik des "Absahnens" (Exploitation) zielt die Durchdringungspreisstrategie darauf ab, mit einem relativ niedrigen Entgelt so rapide wie machbar ein hohes Salesvolumen zu erlangen.

Der Erfolg der entsprechenden Implementierungspreisstrategie hängt hingegen davon ab, ob determinierte Grundvoraussetzungen feststehend sind wie etwa passende Preiselastizität der Nachfrage, gebührend großes Marktsegment, keine vorzeitigen Wettbewerbsaktivitäten usw.