Fri10192018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Ablösungsprozess und Interaktion zu Gleichaltrigen

Die Interaktion zu den Gleichaltrigen, zur so benannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine exzeptionell besondere Signifikanz. Sie ist eine bedeutsame Stütze im Ablösungsprozess — was die Erziehungsberechtigten an Halt und Sicherheit in in junge Jahren übermittelten, das wird nunmehrig teils mittels der Gruppe der Gleichaltrigen sichergestellt. Die Annäherung mit der Altersgruppe ist ferner grundlegend für die Festigung des des Selbstwerts, die Eigenprofilierung im Allgemeinen, die wir als verwickelten Prozess verstehen können.

Die Gruppenbeziehung begünstigt due Orientierung in der Welt der Mündigen, immerhin,  in derProtektion der Gruppe setzt sich der Heranwachsende mit Wertvorstellungen und Ethik der Erwachsenenwelt auseinander und realisiert erstmals eigene Wertentwürfe und Lebensausprägungspläne. Außergewöhnlich wesentlich ist der Gruppenkontakt darüber hinaus im Verhältnis mit den ersten Annäherungen zum anderen Geschlecht.

Besonders viele Adoleszente (die Mehrheit) sind organisierten Grossgruppen angegliedert, vornehmlich in Sportorganisationen. Als Hauptbeweggrund bei allen Gruppierungen ist die Verbindung zu den Gleichaltrigen (peers) für den Beitritt zu nennen; man möchte dabeisein, das Wir-Gefühl ist essentiell, die sachlichen oder ideellen Ziele der Institution sind weniger ausschlaggebend. Benachbart den Grossgruppen gibt es auch reichlich Klubs, bei denen größtenteils das übereinkommende Interesse verbindet.

Am subjektivsten ist Verbindung in den kleinen Freundeskreisen, wo Empfindung und Wohlwollen das Ausschlaggebende sind. Es gibt gleichwohl im Übrigen eine größere Vielheit von Jugendlichen, welche sich keinerlei Gruppierung anschliesst; dazu gehören Jugendliche mit einer instabilen sozialen Beziehungskompetenz zufolge von mängelbehafteter Erziehung, indes darüber hinaus akzelerierte Adoleszente, welche sich vorzeitig heterosexuell binden, jene mit Sonderrelevanzen usw..

Eine spezielle Gestalt der jugendlichen Gesellung sind die gesellschaftsschädlichen, stramm organisierten Gangs, welche ihre Angehörige fest an sich binden und neben Schutz zunächst weiters persönlichen Status vermitteln.