Thu04262018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Erfolg und positive Erfahrungen-Familienverband

Ebenfalls sind Idole sowie Ideale schichtcharakteristisch: Unterschichtheranwachsende scheinen sich stärker an separate Vorbilder wie an Ideale auszurichten, sowie bei den Idealen stehen de facto Wertausrichtungen im Vordergrund:

Sport ebenso wie Kunst sowie die Zuversichtlichkeit in der Familie transportieren größte Wichtigkeit. Mittel- und Oberklasse-heranwachsende lehnen sich stark nach politischen und abstrakten Idealen wie etwa Religion, Freiheit, Loyalität...).

Die Auseinandersetzung mit sich selbst im Hergang der Ichfindung führt häufig zu einer Über evaluierung der eigenen Person, Eigenzentrizität) und im gleichen Atemzug zu einer Destabilisierung des Selbstwerts. Der Jugendliche spricht nunmehrig namentlich sensibel auf Erfolge wie auch positive Erlebnisse an.

Diese mögen ihm großen Auftrieb spendieren; allerdings ferner in negativer Geltung reagiert er drastisch, reale wie auch irrtümliche Fehlschläge treffen ihn empfindlich und mögen ihn, rascher als einen Erwachsenen, in eine Laune des Lebensüberdrusses schieben, sh. ferner Häufigkeit der Selbsttötungbemühung. Solcherlei pauschale Unsicherheit begünstigt vielmals ein exzessives Geltungsstreben sowie ein Bedürfnis nach verzücktem Selbst-Erleben.

In enger Verknüpfung mit der Ichfindung ereignet sich die Ablösung von der von der Familie. Diese erfolgt, wie zahlreiche Untersuchungen bestätigen,  keinesfalls auf einmal, sondern im Prinzip schrittweise. Die erste Ablösungsphase ereignet sich sich im Gebiet der Freizeitausprägung, man verbringt nun seine Freizeit mehrheitlich unter Gleichaltrigen wie auch eigene Vorlieben und Interessenschwerpunkte geformt werden. Die Identifikation mit den Werterwägungen des Familienverbandes, wie beispielsweise politische wie auch religiöse Positionen, bleibt intakt.

Auch bei der Lösung persönlicher Problematiken hat der Familienverband noch eine gewichtige Funktion. Die Kongruenz von Meinungen und Wertauffassungen zwischen Eltern und Kindern ist schichtorientiert: Die Konformität ist im allgemeinen passender in den mittleren wie auch oberen Sozialschichten. Die Erziehungsberechtigten der unteren Schichten bewerkstelligen es offensichtlich weniger gut, Meinungen und Werthaltungen an ihren Nachwuchs zu überliefern.