Tue04252017

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Sonnenschutzcreme und Lichtschutzfaktor

Speckige Sonnenschutzcreme verschuldet Sonnenallergie

Ärzte benutzen die Benennung Sonnenallergie keinesfalls, sie distinguieren zwischen einer sogenannten Polymorphen Lichtdermatose (PLD) und der Mallorca-Akne.

Eine PLD ist gemäß neuesten Erkenntnissen genetisch bedingt und stellt eine exzessive Antwort der Haut auf freie Radikale dar, welche vermittels der UV-Strahlung verstärkt gebildet werden.

Eine PLD tritt häufig an den ersten Sonnentagen mit Quaddelbildung und Juckreiz auf und mag durch Antihistaminika (Mittel gegen Allergien) und eine Hydrocortisonkrem mehrheitlich rapide gelindert werden.

Gleichfalls Kapseln mit Betacarotin und Kalzium assistieren, dass sich die Haut zügiger an die Sonne anpasst und weniger feinfühlig reagiert. Bei der etwas hartnäckigeren Mallorca-Akne hingegen scheint die Verknüpfung aus Ölen und Emulgatoren in der Sonnenschutzcreme in Komposition mit der UVA-Brillanz kausal für die zum Beispiel stecknadelkopfgroßen geröteten Pickel auf der Haut zu sein.

Mit wirklicher Akne haben sie indes null zu tun, da dabei keine Komeda hervortreten. Und hier fördern de facto fettfreie Sonnenmilche und Lotionen mit einem extra hohen UltraviolettA-Schutzfaktor (bis 38), die besonders für Personen mit Lichtallergie konstruiert sind .

Mit Lichtschutzfaktor 50 wird man nämlich allgemein nicht braun

Aber, keine Besorgnis, nämlich man wird doch. Zwar wohl etwas langsamer und von daher betont haut rücksichtsvoller und gesunder für die Haut. Ein Lichtschutzfaktor von 50 behütet vor UltraviolettB-Brillanz, nämlich zu so etwa 97 Prozent, der höchste in Europa zugelassene Wert von 50+ (einstmalig irreführenderweise Sunblocker genannt) absorbiert 98 Prozent des UltraviolettB-Lichts.

Der Restbestand genügt indes sehr wohl, um den Bräunungsablauf der Haut anzustiften. Unverzichtbar aber, um durchaus den vollen ausgelobten Sonnenschutz einer Kreme zu erhalten: nicht geizig sein statt kleckern.

Für einmal total Einkremen, braucht man circa 25 ml. Nutz man den Sonnenschutz aber zu spärlich, dann mindert dieses den Lichtschutzfaktor relativ rapide auf die Hälfte. Nichtsdestoweniger behüte man sich davor, auch mit einem LSF 50+, den ganzen Tag in der prallen Sonne zu knistern.