Mon10232017

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Studienergebnisse-Ödeme

Blutadererkrankungen mögen die Gesundheit ungemein beeinträchtigen. Betroffene Personen müssen keinesfalls selten ins Klinikum eingewiesen werden oder bedürfen einen Kuraufenthalt. Blutgefäßkrankheiten sind darüber hinaus eine häufige Veranlassung für Erwerbsunfähigkeit und Frühberentungen.

Bei kranken Venen ist die Durchlässigkeit der Gefäßwände erhöht, Körperflüssigkeit mag ins Gewebe eindringen und die Beine schwellen an: Ödembildung tritt auf.

Dem perpetuierlich erhöhten Druck des venösen Blutes im Bein mag mit Komprimierungsverbänden oder -strümpfen ein korrespondierender Druck von außerhalb kontrastiert werden.

Doch die Kompressionstherapie wird mehrfach als unliebsam empfunden. Demnach halten sich zahlreiche Personen mehrfach nicht resolut an die feststehenden Maßnahmen, so dass der Treatmenterfolg keineswegs geschützt werden kann.

Bei eindringlicheren Beschwerden ist eine Behandlung mit geeigneten Venenmitteln zum Einnehmen möglich und eine wohltuende Wahlmöglichkeit. Insbesondere Rosskastaniensamenextrakt hat sich bei andauernd venösen Erkrankungen erprobt, da es die Gefäße ausfugen mag, wie bspw. in mehreren Studien gegenwärtig gezeigt werden konnte.

Um die Wirksamkeit der rein pflanzlichen Wirksubstanz systematisch zu erhärten, wurde die Inanspruchnahme von Kompressionsstrümpfen mit der Einnahme von Rosskastaniensamenextraktion ebenso wie Scheinmedikamente verglichen.

Es zeigte sich, dass sowohl mithilfe der Treatment mit Rosskastaniensamenextraktion als gleichfalls mit der Komprimierungstherapie eine betonte Regression der Ödeme erzielt werden konnten. Beide Behandlungsmethoden wurden von den Erkrankten erfreulich toleriert, und ernste Randerscheinungen traten keinesfalls auf.

Diese Studienergebnisse erklären, dass Pressung und Rosskastaniensamenextrakt qualifizierte und leistungsfähige Alternativen bei der Therapie von Ödemen sind, die auf langwierig venöse Leidenen zurückzuführen sind.

Die rein pflanzliche Wirksubstanz Rosskastaniensamenextrakt (in Apotheken verfügbar) verringert die Durchlässigkeit der Gefäßwände und normalisiert so den übermäßigen Flüssigkeitsaustritt ins Gewebe.