Sat09222018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Lichtallergie, in Fachkreisen auch Polymorphen Lichtdermatose (PLD)

Ölige Sonnenschutzcreme ist ursächlich für Lichtallergie

Mediziner verwenden die Benennung Lichtallergie nicht, sie differenzieren unter einer sogeheißenen Polymorphen Lichtdermatose (Sonnenekzem) und der Mallorca-Akne. Eine Polymorphe Lichtdermatose ist gemäß neuesten Verständnissen hereditär bedingt und stellt eine überschießende Gegenwirkung der Haut auf freie Radikale dar,

welche mittels der UV-Brillanz verstärkt gebildet werden.

Eine Polymorphe Lichtdermatose tritt oft an den ersten Sonnentagen mit Schwellungsbildung und Juckreiz auf und kann durch Antihistaminika (Maßnahme gegen Überempfindlichkeiten) und eine Hydrocortisonkreme in der Regel rapide gelindert werden. Gleichfalls Kapseln mit Betacarotin und Kalzium fördern, dass sich die Haut rapideer an die Sonne akklimatisiert und weniger zartfühlend reagiert. Bei der etwas beständigeren Mallorca-Akne dagegen scheint die Kombination aus Fetten und Emulgatoren in der Sonnenschutzcreme in Zusammenstellung mit der UVA-Strahlung kausal für die beispielsweise stecknadelkopfgroßen geröteten Blessuren auf der Haut zu sein.

Mit echter Akne haben sie gleichwohl nix zu tun, da dabei keine Mitesser entstehen. Und hier fördern tatsächlich fettfreie Sonnenschutzcreme und Lotionen mit einem zusätzlich hohen UltraviolettA-Schutzfaktor (bis 38), die gesondert für Menschen mit Lichtallergie entwickelt sind .

Mit Lichtschutzfaktor 50 wird man nämlich schlechthin nicht braun

Aber, keine Besorgnis, nämlich man wird doch. Zwar wohl ein kleines bisschen langsamer und daher akzentuiert haut schonender und gesunder für die Haut. Ein Lichtschutzfaktor von 50 sichert vor UVB-Brillanz, mithin zu so etwa 97 Prozent, der höchste in Europa zugelassene Wert von 50+ (ehemals missverständlicherweise Sunblocker bezeichnet) resorbiert 98 Prozent des UltraviolettB-Lichts.

Der Restbestand reicht indes allerdings, um den Bräunungsablauf der Haut loszutreten. Unverzichtbar jedoch, um faktisch den vollen ausgelobten Sonnenschutz einer Creme zu erreichen: in die Vollen gehen statt kleckern. Für einmal vollständig Einsalben, benötigt man etwa 25 ml. Handhab man den Sonnenschutz demgegenüber zu kümmerlich, dann mindert das den Lichtschutzfaktor recht rapide auf die Hälfte. Nichtsdestoweniger schütze man sich davor, auch mit einem LSF 50+, den kompletten Tag in der prallen Sonne zu braten.