Tue08212018

Last updateWed, 10 Feb 2016 12am

Quicklebendig - Seneszenz verlangsamen

Quicklebendig in den besten Jahren

Durch des korrekten Lebensstils lässt sich die Seneszenz deutlich verlangsamen und um Jahre eindämmen.

Bis in diesen Tagen sind hin und wieder Gerüchte von überhaupt enorm langlebigen Leuten im Umlauf. Vornehmlich in den Anden, im Kaukasusund anderen Landkreisen machen mit als Lebensbereiche sehr alter Erdenbürger Headlines.

Bei diesen steinalten Personen befinden sich ebenfalls Angeber, denn da nämlich wächst das Ansehen eines Menschen in traditionellen Sozialstrukturen mit zunehmendem Lebensalter.

So ist, bei akkurater Betrachtung, vornehmlich aus den über Hundertjährigen mehrfach max. ein 90- oder 95jähriger geworden. Dessen ungeachtet die Hinweise der sehr alten Menschen: „Viel Gemüse aufnehmen, bestätigend denken, auch falls man mal keinen weiteren Beweggrund dazu hat, des Weiteren sich keine Sorgen machen!“

Seit Jahrtausenden ringen Menschen darum, die biologische Maxime des Alterns außer Kraft zu setzen. Ein Jungbrunnen, der solcherlei Mirakel verheißt, ist bis jetzt nicht entdeckt worden.

Bei allem medizinischen Fortschritt mag es nicht lediglich darum gehen, dem Leben ein paar Jahre anzufügen. Unverzichtbar wäre es, dass man bis ins möglichst hohe Alter fit bleibt, und dass man die Jahre mit Leben füllt.

Das Altern ist unaufhaltsam

Als methodisch ungefährdet gilt unterdessen, dass der Ablauf des Reif werdens sich auf dem Level der einzelnen Körperzellen konzipiert und von den Genen gesteuert wird: Altern und Tod sind demnach in jedweder einzelnen unserer Tausend Millionen Zellen von Geburt an hereditär vorprogrammiert. Wie geschwind dieses Programm abläuft, ist im Einzelfall verschieden.

Je nach Anschauung der Forscher scheint das alltägliche Höchstalter des Menschen – und anderer Organismen auch – mithilfe die maximalmögliche Zahl von Zellteilungen bestimmt zu sein: Nach einer beschränkten Zahl von 'Kopien' ist Ende, der Körper stirbt. Zum Nachdenken Anlass gebend ist, dass unsere Lebenszeit erblich in die Konsistenz unserer Körperzellen einprogrammiert ist.

Ergänzend kommt, dass unsere Erbinformationen sich auch unentwegt ändern: besonders vermöge so genannter Modifikationen – die sogar vermittels Umwelteinflüsse wie Giftsubstanzen, unmäßigen Stress oder Strahlungsenergie angestiftet und beschleunigt werden können.

Im Zeitverlauf des Lebens entwickeln sich immer mehr Defekte und Fehler bei den Erbinformationen, die sich schlussendlich zu vielen Millionen summieren.